Logo BMI Logo KfW

Aktuelles:

Freitag den 27. März: Aufgrund der aktuellen Lageentwicklung passen wir das Bewerbungsverfahren nunmehr weiter an:

Der Bewerbungszeitraum wird um einen Monat verlängert. Neue Bewerbungsfrist ist der 20. Mai 2020, 24:00 Uhr.

 

Aufgrund der ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsgefahr durch das Corona-Virus wurde am 16.03.2020 folgende Verfahrenserleichterung eingeführt: Kommunen aus allen Bundesländern können den Ratsbeschluss, der (ursprünglich) bis zum 20.04.2020 einzureichen war, vorläufig durch eine Dringlichkeits- oder Eilentscheidung nach Landesrecht ersetzen. Die Ratsbeschlüsse können bis zum 31.07.2020, 24:00 Uhr, über das Bewerbungsportal nachgereicht werden. Bitte nutzen Sie jeweils den richtigen Upload.

MODELLPROJEKTE SMART CITIES:
STADTENTWICKLUNG UND DIGITALISIERUNG.


Smart Cities made in Germany  (2. Staffel) gesucht.

Die Digitalisierung prägt mehr und mehr das Leben und die Struktur von Städten und Gemeinden. Deshalb fördert die Bundesregierung – wie im Koalitionsvertrag vereinbart – seit 2019 erstmals „Modellprojekte Smart Cities“. Der Bundeshaushalt 2020 stellt Mittel für die zweite Staffel der Modellprojekte zur Verfügung.

Mit den Modellprojekten Smart Cities fördert das BMI gemeinsam mit der KfW einen strategischen Umgang mit den neuen Möglichkeiten und Herausforderungen für die Stadtentwicklung durch Digitalisierung. Mit den Modellprojekten wollen wir lernen, die Qualitäten der europäischen Stadt in das Zeitalter der Digitalisierung zu übertragen. Ihre Erkenntnisse sollen in die Breite getragen und allen Kommunen zunutze gemacht werden. Grundlage dafür ist die Smart City Charta der Nationalen Dialogplattform Smart Cities.

Mit den Modellprojekten Smart Cities fördern wir einen explizit strategischen, partizipativen und integrierten Ansatz. Vor der Definition von Projekten stehen eine integrierte räumliche Bestandsaufnahme, Bedarfsanalyse und Zieldefinition. Sie ermöglichen die Entwicklung von integrierten, lokal angepassten Handlungsoptionen entsprechend der örtlichen Ziele der Stadtentwicklung und bilden die notwendige Grundlage, um Maßnahmen, Projekte und Regelungen zu entwickeln.

Zu den Modellprojekten gehört als zentraler Bestandteil der Wissenstransfer: Ein intensiver Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen kann dabei helfen, dass möglichst viele von den Erfahrungen einzelner profitieren, gute Ansätze für andere nutzbar gemacht und gemeinsam schnell aus Erfolgen wie Misserfolgen gelernt wird. Dazu sind die geförderten Kommunen verpflichtet, am Erfahrungsaustausch innerhalb der Modellprojekte und darüber hinaus aktiv mitzuwirken und geförderte Software-Lösungen als Open-Source bzw. freie Software zur Verfügung zu stellen.

Die Modellprojekte Smart Cities der zweiten Staffel stehen unter dem Motto:

Gemeinwohl und Netzwerkstadt / Stadtnetzwerk

Sie gestalten die Digitalisierung in den Kommunen strategisch und zielgeleitet im Sinne der integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung und des Gemeinwohls aktiv. Sie entwickeln mit den Akteuren und Netzwerken vor Ort Ziele und Wege, um diese zu erreichen. Sie erkennen Chancen und Risiken der digitalen Transformation für eine zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Stadtentwicklung frühzeitig, nutzen die Chancen und vermeiden Fehlentwicklungen. Sie berücksichtigen die vielfältigen sozialen, ökonomischen und baulich-räumlichen Netzwerke innerhalb einer Kommune. Sie arbeiten im Netzwerk mehrerer Kommunen kooperativ zusammen und dienen dem Netzwerk aller deutscher Kommunen.

Die Modellprojekte Smart Cities:


Das gesamte Bewerbungs- und Auswahlverfahren wird über diese Website durchgeführt.
Fragen zum Verfahren können ausschließlich hier gestellt werden und werden dort für alle öffentlich und transparent einsehbar beantwortet.